MANUFAKTA - Die neue Aluminium-Haustür von Brömse Polizeiliches Hersteller-Gütesiegel Einbruchschutz Premium 2.0 Fenster von Brömse Premium 2.0 Fenster von Brömse Robert Weber SC MagdeburgPremium 2.0 Fenster von Brömse Brömse GmbH & Co. KGBrömse MitarbeiterBrömse Produktionshalle HaldenslebenBrömse ProduktionBrömse LKW-FlotteBrömse ServiceBrömse AussichtsReich Brömse AussichtsReich

Lexikon für Fenster und Türen

Passivhaus

Der Begriff Passivhaus definiert einen Energiestandard für Gebäude in Deutschland. Das Wort Passivhaus leitet sich davon ab, dass eine altmodische Heizung in einem solchen Gebäude meist nicht mehr benötigt wird.

Damit ein Haus als Passivhaus gilt, muss es einige Anforderungen erfüllen. Dazu gehört unter anderem, dass das Haus einen Heizwärmebedarf von höchstens 15 Kilowattstunden pro Jahr, gerechnet auf jeden Quadratmeter, haben darf (15 Kilowattstunden entsprechen ungefähr 1,5 Litern Heizöl).

Passivhaus Schema Grafik
Passivhaus Schema

Um dem Begriff Passivhaus Rechnung zu tragen, wird der größere Teil des Energiebedarfs eines solchen Hauses aus Energiequellen gedeckt, die nicht extra erzeugt werden müssen. Zu solchen Energiequellen gehört zum Beispiel die Einstrahlung der Sonne oder die entstandene Wärme von technischen Geräten im Haus. Durch die Nutzung solcher Energiequellen lässt sich der Bedarf des Hauses an externen Energiequellen stark senken.

Um insgesamt nur sehr wenig Energie zu verbrauchen, ist eine sehr gute Wärmedämmung des Hauses notwendig. Sogenannte Wärmebrücken müssen unbedingt vermieden werden. Auch an die Fenster und Türen werden deshalb höhere Anforderungen im Hinblick auf die Dämmeigenschaften gestellt.

Da ein Passivhaus sehr gut gedämmt ist, ist ein Austausch der Raumluft bei geschlossenen Fenstern und Türen nicht möglich. Um dennoch einen Austausch der Luft gewährleisten zu können, werden in Passivhäusern oft spezielle Lüftungsanlagen verbaut.

Der Begriff Passivhaus steht dabei nicht für einen bestimmten Gebäudetypen. Jedes Haus kann grundsätzlich ein Passivhaus sein. Auch Altbauten können mit entsprechenden Modernisierungsmaßnahmen und Umbauten zum Passivhaus werden. Grundsätzlich sind nur gewisse Grenzwerte und Vorgaben bezüglich des Energieverbrauchs einzuhalten, die durch Maßnahmen im Bereich Architektur und Technik verwirklicht werden können.

Der Bau von Passivhäusern wird in Deutschland speziell gefördert, zum Beispiel durch Maßnahmen der KfW-Bank.

Bildquelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/41/Passivhaus_Schema.png