MANUFAKTA - Die neue Aluminium-Haustür von Brömse Polizeiliches Hersteller-Gütesiegel Einbruchschutz Premium 2.0 Fenster von Brömse Premium 2.0 Fenster von Brömse Robert Weber SC MagdeburgPremium 2.0 Fenster von Brömse Brömse GmbH & Co. KGBrömse MitarbeiterBrömse Produktionshalle HaldenslebenBrömse ProduktionBrömse LKW-FlotteBrömse ServiceBrömse AussichtsReich Brömse AussichtsReich

Lexikon für Fenster und Türen

Schallschutzklasse

Schallschutzklassen werden verwendet, um auf einheitliche Art und Weise den Wirkungsgrad des Lärmschutzes anzugeben. Eine Schallschutzklasse wird daher zum Beispiel bei Schallschutzfenstern verwendet.

Insgesamt unterscheidet man beim Fensterbau zwischen sechs unterschiedlichen Schallschutzklassen. Die geringste Wirksamkeit wird dabei in der Schallschutzklasse 1 erreicht, die höchste Wirksamkeit in der Schallschutzklasse 6. Während ein geringerer Lärmschutz für viele Häuser in Wohngebieten ohne größere Lärmquellen ausreichend ist, kann eine ungünstige Lage schnell einen umfassenden Lärmschutz notwendig machen. Zu großen Lärmquellen gehören zum Beispiel Flughäfen oder stark befahrene Straßen.

Die Lautstärke unterschiedlicher Geräuschquellen wird in Dezibel gemessen. Auf dieser Skala können die Lärmquellen ihrer Lautstärke nach verortet werden. Der Nullpunkt der Skala (also 0 Dezibel) stellt dabei die Hörschwelle des Menschen dar. Das Ticken einer Uhr erzeugt ein Geräusch mit einer Lautstärke von 10 bis 20 Dezibel, eine normale Unterhaltung erreicht ungefähr 40 bis 50 Dezibel. Die Lautstärke, die durch eine Straße verursacht wird, liegt im Bereich von 60 bis zu 80 Dezibel (je nach Verkehrsaufkommen). Ab einer Lautstärke von 100 Dezibel spricht man im Allgemeinen von einer unerträglichen Belastung. Die Schmerzschwelle wird bei ungefähr 120 bis 130 Dezibel erreicht.

Je nach Lärmbelastung sollte daher eine passende Schallschutzklasse verbaut werden. Die Schallschutzklasse 1 kann den Lärm dabei um ungefähr 25-29 Dezibel mindern. In der höchsten Schalschutzklasse 6 können Lärmminderungen bis zu 50 Dezibel erreicht werden. Damit kann zum Beispiel der Lärm einer stark befahrenen Straße auf erträgliche Maße reduziert werden.

Je höher die Schallschutzklasse, umso umfangreicher ist die Konstruktion des Bauteils. So wird bei Fenstern eine höhere Schallschutzklasse zum Beispiel durch eine zusätzliche Verglasung erreicht. Hier kann eine Drei- oder sogar Vierfachverglasung genutzt werden.