MANUFAKTA - Die neue Aluminium-Haustür von Brömse Polizeiliches Hersteller-Gütesiegel Einbruchschutz Premium 2.0 Fenster von Brömse Premium 2.0 Fenster von Brömse Robert Weber SC MagdeburgPremium 2.0 Fenster von Brömse Brömse GmbH & Co. KGBrömse MitarbeiterBrömse Produktionshalle HaldenslebenBrömse ProduktionBrömse LKW-FlotteBrömse ServiceBrömse AussichtsReich Brömse AussichtsReich

Lexikon für Fenster und Türen

Wärmeschutzverglasung

Eine Wärmeverglasung wird eine bestimmte Anordnung von Fensterglas genannt, welche das Entweichen von Wärme verhindern soll. Eine solche Wärmeverglasung wird häufig in Türen und Fenstern verbaut. Wärmeverglasung und Schallschutzverglasung sind eng verwandt. Eine Wärmeverglasung ist häufig notwendig, um die Auflagen bezüglich des Energieverbrauchs bei einem Neubau in Deutschland einhalten zu können.

Wärmeschutzgläser werden auch als Isoliergläser oder Wärmedämmgläser bezeichnet. Ein Wärmschutzglas wird beschichtet, um das Entweichen der Wärme durch die Scheibe zu verhindern. Die Beschichtung besteht dabei aus Edelmetallen und Metalloxiden. Diese Beschichtung kann leicht beschädigt werden, beispielsweise durch das Putzen der Scheibe. Daher wird sie häufig so angebracht, dass sie in eingebautem Zustand nicht erreichbar ist. Dies kann zum Beispiel auf der Innenseite eines Glases in einem Fenster mit doppelter Verglasung der Fall sein.

Wärmeschutzfenster verfügen mindestens über eine doppelte Verglasung. Zwischen den zwei Glasscheiben bildet sich ein Hohlraum, der als Isolierung dient. In diesem Hohlraum befindet sich heutzutage in den meisten Fällen das Edelgas Argon, welches über einen höheren wärmedämmenden Effekt verfügt als Luft. Manchmal wird auch das Edelgas Krypton verwendet. Weiterhin üblich ist auch die Dreifachverglasung eines Wärmeschutzfensters.

Das Wärmeschutzglas verfügt über den Glashauseffekt. Das bedeutet, dass es für Wärme, die von außen durch die Scheibe dringt, durchlässiger ist, als für Wärme, die von innen entweichen möchte. Dadurch wird das Eindringen von Sonnenstrahlen durch ein Isolierglas nicht verhindert.

Eine Wärmeschutzverglasung kann daher helfen, den Energiebedarf eines Hauses stark zu senken und damit Energiekosten zu sparen. Durch eine entsprechende isolierende Verglasung können auch Energiestandards im Häuserbau erzielt werden, durch die gewisse staatliche Förderprogramme verfügbar werden. Zu diesen Standards gehören zum Beispiel die Effizienzhäuser der KfW-Bank.